Letztes WM-Vorrundenspiel gegen Südkorea


Eigentlich sahen viele Fans das Last-Minute-Tor gegen Schweden am vergangenen Samstag als gutes Omen für die kommenden WM-Spiele. Eigentlich!

Gegen die Auswahl von Südkorea sollte es mit einem sicheren Sieg heute, am 27. Juni, um den Einzug in die Runde der letzten Acht gehen.

Tagesziel: Vorzeitig für das Achtelfinale qualifizieren

Bislang gab es zwei WM-Begegnungen (1994 und 2002) mit Südkorea, die allesamt glücklich für die Deutsche Nationalmannschaft endeten. Nicht die schlechteste Ausgangsperspektive für das heutige Spiel.

Startaufstellung

Deutschland
Neuer (Tor) – Kimmich, Süle, Hummels, Hector – Khedira, Kroos – Goretzka, Özil, Reus – Werner

Südkorea
Woo Choo – Lee Yong, Yun, Hong, YG Kim – Jang, Jung, Koo – Lee Jae-Sung, Moon, Son

17:00 Anpfiff im Kasan-Stadion, Kasan

Erstens kommt es anders zweitens, als man denkt… – dieser Leitspruch könnte das Dilemma wohl nicht treffender zusammenfassen. Was hilft eine noch so gute Prognose, wenn die Umsetzung auf dem Spielfeld später nicht ausreicht? Wo war unser Esprit, Kampfgeist, das Zusammenspiel in dieser WM geblieben. Auch wenn ein Funke Hoffnung nach der zweiten Halbzeit im Vorrundenspiel gegen die Schweden aufflimmerte, spätestens nach diesem Spieltag ist jede Euphorie verfolgen.

Wir sind raus! – ernüchternd, aber real. Deutschland scheidet als amtierender Weltmeister vorzeitig aus dem Turnier aus. Die Mission Titelverteidigung ist somit kläglich gescheitert.

Nicht, dass es nicht schon vorher böse Vorboten gab. Bereits die Freundschaftsspiele gegen Saudi-Arabien und Österreich im Juni waren alles andere als überzeugend. Zwar war man da noch mit der B-Delegation angetreten, aber wie man sich nun in der WM-Vorrunde überzeugen konnte, konnten auch die Vorzeigespieler der Nation à la Thomas Müller, Özil und Co. nicht (mehr) erreichen.

Nun, jetzt wo das Spielergebnis amtlich ist, ist die Enttäuschung natürlich entsprechend groß. Und auch auf Spott und Häme der anderen Spielernationen muss man sicherlich nicht lange warten. Als Gruppenletzter der Gruppe F sind selbst die Minimumziele wie Gruppensieg und das Erreichen des Achtelfinales deutlich verfehlt worden. Dabei war die Gruppenauslosung dieses Mal durch aus machbar. Mitstreiter wie aus der Gruppe D mit Argentinien, Island, Kroatien und Nigeria hatten es da schon bedeutend schwerer.

Ob wir uns in einer K.O.-Gruppe besser präsentiert hätten, ist in jedem Fall genauso fraglich wie die Leistung unserer Nationalmannschaft gegen die tapferen Südkoreaner. Die reichte nämlich heute bei weitem nicht aus und wäre bei einer Bewertung nach Schulnoten eine glatte 6. Wie schon in den ersten beiden Gruppenspielen fehlten der Deutschen Mannschaft der ansonsten so berühmt-berüchtigte Teamgeist und die Zielstrebigkeit.

Für die Nationalspieler und mitgereisten Fans heißt es nun Koffer packen und Abschied nehmen. Der Fußballweltmeister 2018 wird nicht „Deutschland“ heißen. Auf ein Neues in Katar 2022.

Wir sagen Danke an einen guten Gastgeber Russland und wünschen unseren Mitstreitern aus der Gruppe F viel Erfolg für den weiteren Verlauf der Weltmeisterschaft.

Ergebnis 0:2

0:1 Kim (90.+2)
0:2 Son (90.+6)