Letztes EM-Qualispiel in Leipzig

Leipzig Zentralstadion

Am vergangenen Sonntag, 11. Oktober trat unser Weltmeister-Team in Leipzig zum letzten Qualifikationsspiel für die EM 2016 in Frankreich an. Nach der Niederlagenpleite gegen Irland am vorausgehenden Freitag, den 9.10., ging es um alles, um nicht wie die Niederlande zum Wackelkandiat zu werden.

Tagesziel: Spiel – Sieg – Ticket nach Paris

Es musste also gegen die Außenseiter-Elf aus Georgien mindestens ein Punkt her, um sich direkt für die Fußballeuropameisterschaft im nächsten Jahr zu qualifizieren. Sollte kein Problem sein, sollte man zumindest meinen, als sich über 40.000 Fans im Zentralstation bei frischen ~4°C eingefunden hatten. Aber seien wir mal ehrlich, irgendwie ahnte man schon, dass nach dem lauen Spiel gegen die Iren im Moment bei der Deutschen Nationalmannschaft kein übermäßiges Spiel zu erwarten ist.

Startaufstellung

Deutschland
Neuer – Ginter, Boateng, Hummels, Hector – Gündogan, Kroos – Müller, Özil, Reus – Schürrle

Georgien
Revishvili – Kverkvelia, Amisulashvili, G. Kashia – Lobjanidze, Navalovsky – Kankava, Kvekveskiri – Kazaishvili, Okriashvili – Gelashvili

20:45 Anpfiff im Leipziger Zentralstadion

Und tatsächlich, der Weltmeister tat sich gegen Georgien leider bereits von Anfang an schwer. Zwar hatten die Deutschen in der ersten Halbzeit deutlich mehr Ballbesitz, aber von guten Torchancen konnten man nicht wirklich sprechen. Ein, zwei, vielleicht auch drei torgefährliche Versuche waren dabei, viel mehr aber leider nicht. Als M. Özil dann noch knapp am linken Außenpfosten vorbei schießt und auch der Marco Reus am Tor und dem georgischen Torwart verzweifelt, ist klar, dass wird heute eine enge Nummer. Zumal die georgischen Spieler sich nicht wirklich als die schwache Mannschaft präsentierten. Auch bei den Gästen waren ein paar gute Konter dabei, die unseren besten, elften Mann auf dem Platz, Manuel Neuer, forderten.

Halbzeitpause! Darauf erst einmal etwas heißes zum Trinken. Bei den eisigen Temperaturen und dem mäßigen Kick wäre ein heißer Glühwein (anti-alkoholisch wäre natürlich auch ok) einfach perfekt. Aber, gibt’s nicht! Dann eben ein heißer Kakao. Ausverkauft! Ein heißer Tee? Nein, lieber nicht. Dann doch wieder zurück zum Spiel.

Die Partie hatte schon wieder begonnen und fast hätten wir es verpasst: In der 48. Minute brachte ein Foul an Özil das deutsche Team endlich die Führung! Thomas Müller verwandelte den Elfmeter und es stand kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit 1:0. Der deutsche Fanblock schwelgte im Glück und wurde nur vier Minuen später wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Kankava gleicht für Georgien aus. Es steht 1:1.

Ein Hin und Her, Bangen und Hoffen. Die Team aus Georgien kam immer besser ins Spiel. Torhühne Neuer konnte aber glücklicherweise durch gute Paraden Schlimmeres verhindern. Fast 30 Minuten Zitterpartie und die deutschen Spieler rannten herum wie ein unkoordinierter Hühnerhaufen. Die Fans waren mittlerweise erbost bei so viel spielerischem Unvermögen. Immer wieder Pfiffe.

In der 76. Minute musste André Schürrle gehen. Für ihn kam Max Kruse. Auch wenn keiner es zu diesem Zeitpunkt mehr geglaubt hätte, nach einem guten Pass von Özil, der es sonst nicht immer genau nimmt, schob Kruse den Ball zum 2:1 ins Tor. Viel mehr passierte danach dann auch nicht mehr.

Mit einger mäßigen Vorstellung qualifizierte sich Deutschland zum Schluss als Gruppenerster für die Fußball-EM 2016 in Frankreich.

Ergebnis 2:1

1:0 T. Müller (49. nach Faulelfmeter)
1:1 Kankava, Georgien (53.)
2:1 Kruse (79.)